Interkulturelles Lernen

 

DEF flag-logoeac-LLP_EN.tif EAC_EduTraining_4c_EN.tif

 

Das MILES Projekt

Der Lebenskundebereich ist seit Oktober 2006 Partner im Comenius Projekt MILES. Im Rahmen von MILES (Migration and Intercultural Learning in European Schools) entwickeln Partner aus verschiedenen europäischen Länden Methoden und Fortbildungen rund um das Thema Migration

Uni-Oldenburg -Politische Bildung

Projektpartner:

  • Universität Oldenburg (Leitung und Koordination)
  • HVD, Bereich Lebenskunde
  • Universität Ankara, Türkei Bereich LehrerInnenausbildung
  • Ulster American Folk Park Omagh, Nord-Irland (Migrationsmuseum, Museumspädagogische Abteilung)
  • Oberschule Mandal und Universität Kristiansand (Lehrerausbildung), Norwegen
  • FCASEC Fumureni, Rumänien (Fortbildungsinstitution für LehrerInnen)

Projektziele:

Gegenwärtig und zukünftig wird Migration für immer mehr Menschen zur Realität, eine globalisierte Arbeitswelt wird auch viele in Deutschland geborene Menschen dazu bringen in einem anderen Land oder zumindest in einer anderen Gegend zu arbeiten und zu leben. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund ist es notwendig, das Thema Migration auch in der Schule zu berücksichtigen. Trotz des selektiven deutschen Schulsystems ist die Schule der Ort an dem sich Kinder unterschiedlichster Herkunft begegnen. Gerade in Lebenskunde mit Selbstbestimmung als einem zentralem Unterrichtsziel ist es wichtig Migration im Unterricht und in den Fortbildungen zu thematisieren. Ein Diversity-Konzept, dass die Vielfalt auch der ethnischen Herkunft und die individuelle Bandbreite der Identitäten berücksichtigt, ist ein guter Leitfaden. Migrationslernen, dass die Geschichte der Einwanderung und die damit auch verbundenen Ressourcen der SchülerInnen würdigt, kann helfen den Herausforderungen in der Schule besser gerecht zu werden.

 

MILES im Lebenskundebereich:

Seit 2007 hat sich eine Gruppe von LebenskundelehrerInnen in der AG Migration zusammengefunden um sich über ihre Erfahrungen auszutauschen und Methoden rund um das Thema Migration zu sammeln und weiter zu entwickeln. Je nach Lage der Schule ist die Zusammensetzung der Schülerschaft sehr unterschiedlich, in den Innenstadtbezirken Wedding, Neukölln, Kreuzberg und Moabit gibt es Lebenskundegruppen, in denen fast jedes Kind einen Migrationshintergrund hat, in anderen Gruppen ist die die Ausnahme. Das Thema Migration ist für beide Zielgruppen wichtig, wir haben versucht unterschiedliche Zugänge zu entwickeln.

Die beschriebenen Methoden lassen sich nach dem Baukastenprinzip zu unterschiedlich langen Unterrichtseinheiten zusammensetzen.

Bisher entwickelte Methoden und Ansätze:

Hinführung zum Thema


Da bin ich schon mal weggegangen – Da bin ich schon mal angekommen

Mehrsprachiges Lied

 

Methoden ab
ein bis zwei Unterrichtsstunde


Gast-Geschenke

Wer bin ich?

Wichtigkeitsskala

Wer ist normal?

Die Kinderrechte gelten für alle

 

Ausführlichere Projekte

 

Wo komme ich her- Wo gehe ich hin?

 

Videoprojekt Migration und Identität

 

 

"Filming and expressing my identity"

 

Powerpoint mit Filmbeispielen

 

 

Fragen und Hinweise bitte an
Bernhard Stolz